Navigation Menu
Franz Josef Glacier, Februar 2018

Franz Josef Glacier, Februar 2018

15.02.2018

Eigentlich sollte der Tag heute etwas anders verlaufen – ich nehme es vorweg. Ihr werdet gleich keine Bilder von unserem Helikopterrundflug sehen.

Doch nochmal zurück: Nach dem gestrigen Ausflug mit Karin sind wir nach Westport gefahren und haben dort im Top 10 Holiday Park in einem Appartment übernachtet. Wir sind um 06:45 Uhr bereit und sitzen im Auto, Ben haben wir einfach schlafend in den Autositz umtransportiert. Das frühe Aufstehen lohnt sich, denn heute steht der Helikopterrundflug über dem Franz Josef und über dem Fox Gletscher an – darauf haben wir uns schon die ganze Zeit sehr gefreut.

Lutz kränkelt, also fahre ich. Irgendwann wechseln wir – immerhin müssen wir fast 4 Stunden fahren. Das ergibt eine Ankunftszeit von 11:00 Uhr, um 11:30 müssen wir da sein und zum Flug einchecken. Das passt also und lässt sogar Zeit für einen Frühstücksstopp. Gegen 9 Wird Ben wach, also halte ich an und bestelle in einem Café (die einzige Auswahl in diesem kleinen Ort) ein paar Sandwiches To Go. Zwischendurch wickele ich Ben und er spiel in der Kinderspielecke – es dauert irgendwie alles länger und als wir mit dem Essen am Auto sind, ist eine halbe Stunde um. Lutz wird wach und selbst weiter. Als ich bei dem Veranstalter anrufe, um den Flug bestätigen zu lassen, erfahre ich, dass wir nicht vom Franz Josef Gletscher starten, sondern vom Fox Gletscher….der leider 25 Minuten weiter entfernt ist. Neue Ankunftszeit: 11:50 Uhr – also zu spät für den CheckIn. Grrrrrrrr. Die Dame am Telefon erklärt mir, dass es heute keine freien Plätze mehr gibt und wir unser Geld auch nicht zurückbekommen. Ich ärgere mich sehr. Lutz ärgert sich sehr. Ben schläft wieder. So eine Sch****! Sofort wird mir klar, dass wenn ich nicht bei diesem dämlichen Café angehalten hätte, sondern uns schnell an der Tanke ein paar Sandwiches geholt hätte, wir es pünktlich zum Fox Gletscher geschafft hätten. So ein Mist. Lutz reagiert relativ gelassen. Das Wort Scheidung kommt in unserer Diskussion nicht vor. Doch ich ärgere mich sehr, dass ich die Zeit aus den Augen verloren habe und meine Tränen kullern auf das Billiglenkrad unseres Mahindra XUV´s.

Nach einer halbstündigen Redepause reden wir wieder. Wir beschließen auf jeden Fall trotzdem am Gletscher halt zu machen und einfach zu Fuß hinzugehen. Gesagt, getan. Nachdem wir dort kaum einen Parkplatz gefunden haben, geht es los. Das erste Mal kommen endlich unsere in Melbourne geshoppten, warmen Sachen zum Einsatz – die Außentemperatur hier in den Bergen beträgt nämlich 15 Grad – auch mal ganz nett.

Der Wanderweg beginnt in einem Waldstück und geht dann im Tal, zwischen zwei Bergketten weiter. Entlang des Wanderweges fließt ein Fluß, gefüllt mit Gletscherwasser. Links und rechts sehen wir immer wieder kleine Wasserfälle und eine Unmenge an Leuten – sehr voll hier. Und so viele Deutsche! Man muss jetzt aufpassen, was man sagt, man wird verstanden.

Ach ist das schön! Wäre da nicht der verpasste Flug und all die Helikopter über uns, die uns im 5 Minuten Takt daran erinnern.

Nach 1,5 Stunden (wie die Infotafel auch vorhergesagt hat) sind wir wieder zurück am Parkplatz und es fängt an zu regnen! Und wie. Daher verzichten wir auf die Besichtigung des zweiten Gletschers und fahren einfach weiter nach Cromwell – Lutz geht es irgendwie auch schlechter.

Comments

comments