Navigation Menu
Christchurch, Februar 2018

Christchurch, Februar 2018

20.02.2018

Nach der Schlossbesichtigung verließen wir Dunedin und fuhren weiter nach Timaru, unserem letzten Zwischenstopp vor Christchurch. Als wir Dunedin verließen, regnete es in Strömen. Als wir am Nachmittag in Timaru ankamen, ging es bis in die Nacht so weiter, sodass wir unseren Bungalow nicht verließen.

21.02.2018

Guten Morgen Regen! Wir fahren weiter nach Christchurch und kommen hier am frühen Nachmittag an, beziehen unser Appartment und überlegen uns 3 Mal, ob wir wirklich rausgehen sollen. Draußen sind es nämlich für uns knackige 12 Grad.

Am Nachmittag gehen wir raus. Alle im Zwiebellook :)

Wir sehen viele Baustellen, viele Bauzäune, hinter denen verlassene Baustellen ruhen oder neue in Gang sind. Wir sehen viele alte, historische Gebäude durch Gerüste gestürzt und verstehen erst nicht wieso. Dann kommen wir in der Innenstadt zur Christchurch Cathedral und finden sie halb zerstört vor. Die Schilder davor verraten, dass im Jahr 2011 ein schweres Erdbeben die Stadt erschütterte und sie aktuell immer noch im Wiederaufbau ist. Es herrscht eine komische Atmosphäre – die halbe Stadt liegt immer noch in Trümmern, und der Rest wird neu gebaut. Komisch ist es, weil man sonst nie tatsächlich Zeuge von den Ausmaßen einer solchen Naturkatastrophe ist. Das zu sehen ist wirklich bedrückend.

22.02.2018

Guten Morgen Christchurch und guten Morgen Sonnenschein! Juhu, der Regen ist abgezogen – es ist jedoch immer noch recht kühl.

Am Vormittag gehen wir im botanischen Garten spazieren.

 

 

Am Nachmittag erkunden wir die Innenstadt und den besten Spielplatz, den wir bisher gesehen haben. Wahnsinn. So viele Rutschen, so viele Klettermöglichkeiten, alles super sauber. Trampoline, Schaukeln und sogar ein Wasserspielplatz für heiße Tage. Und das alles kostenlos. Ein Paradies. Ben war ganz aufgeregt und so stolz auf sich, als er sich getraut hat den langen, gelben Tunnel zu überqueren :D Und er traut sich jetzt auch eine Rutsche hinunterzurutschen. Das war vorher nicht so sein Ding.

Hiernach spazierten wir zur Gedenkstätte für die Opfer des Erdbebens. Es besteht aus 185 weißen Stühlen – jeder Stuhl steht für ein Opfer.

IMG_4435

23.02.2018

Auf nach Kaikoura!

Comments

comments